6. Juli: Ramsch-Euro besiegelt schwarze Woche fürs Heizöl

6. Juli 2012

LEIPZIG. (UNITI Mediengruppe) Eigentlich ist ja überhaupt nichts passiert. Ein schlechter erster Satz für eine Nachricht, die ja auch gelesen werden soll. Trotzdem geht es nicht anders: Das wichtigste relevante Ereignis war – nun ja – die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten. Denen wird je nach „Reaktion“ der Ölpreise verschieden große Bedeutung nachgesagt. Und selbst bei diesem Event lesen wir heute bei Branchendienst Futures Services die folgende Zeile:

Arbeitslosenquote für Juni 8,2%. Erwartet: 8,2%; Vormonat: 8,2%.

Aha!

Die Rohölnotierungen reagieren trotzdem, vor allem wegen des festen Dollars. Der schafft Anreize für Gewinnmitnahmen. Ein Fass Brent (aus der Nordsee, aber derzeit nicht so sehr aus der norwegischen…) kostet knapp unter 99 Dollar. Western Texas Intermediate (aus Texas, wie der Name der US-Leichtölsorte ja schon sagt) gibt’s für 85 Dollar je Fass. Damit ist – „Endlich!“, würden Heizölhändler sagen – das Ölfass mal wieder ein wenig bergab gerollt. Wochenrückblick für Brent: Nach einer turbulenten Rallye bei 97 Dollar ging es bis zur Wochenmitte weiter bis zur Dreistelligkeit. Die scheint erst jetzt überwunden. Wochenrückblick für den Euro: Bloß nicht drüber reden! Die Gemeinschaftswährung war in KW 27 der klassische Heizöl-Teuermacher. Die ohnehin siechende Währung schwächelte schon recht schnell nach ihrem Gipfel-Hoffnungs-Zuwachs (vor sieben Tagen) weiter bei 1,25 Dollar herum. Die gestrige Leitzinssenkung gab dem Euro dann den Rest. Momentaufnahme: 1,233 Dollar – unterirdisch.

Und das ist dann auch der Grund, dass unsereins für die selbe Menge Heizöl (nämlich 100 Liter in der 3.000er-Partie) wieder deutlich mehr abdrücken muss als während des seligen Abwärtstrends, der uns vorm Iran-Zoff, vorm Ölarbeiter-Zoff, vorm Wirbelsturm Debby und anderen aktuellen Preistreibern beglückte. Wie dem auch sei, mittlerweile zahlt der Bundesdeutsche im Schnitt 89,38 € Euro fürs HEL. Für Masochisten: Das sind 48 Cent mehr als gestern, 128 Cent mehr als vorgestern, 234 Cent mehr als vorvorgestern. In die Woche gestartet war man übrigens bei 85,80 Euro – was für ein Rennen.